Rhodonit und Rhodochrosit, die natürliche Vielfalt in Rosé

Ein roher Rhodonit.

Ein roher Rhodonit.
Rob Lavinsky, iRocks.com – CC-BY-SA-3.0 [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Der Rhodonit ist ein vielseitiges Mineral in rosa bis himbeerfarben und manchmal mit interessanten Maserungen versehen. Die Farbgebung und Bänderung im Stein sind natürlich. Bisher sind keine Fälschungen, Rekonstruktionen oder künstliche Veränderungen bekannt geworden. Jedoch kann es zu Verwechslungen kommen mit Rhodochrosit und je nach Schliff mit Granat und rotem Turmalin. Die Bezeichnung Rhodonit ist entlehnt aus dem Altgriechischen und kommt von „Rhodos“ dies bedeutet Rose. Das Mineral Rhodonit erhielt seine Bezeichnung wegen seines Rosen ähnlichen Aussehens. Schriftliche dokumentiert wurde diese Bezeichnung erstmals im Jahre 1819.

Die chemische Zusammensetzung von Rhodonit ist Mangan, Silicium und Sauerstoff. Er ist ein anerkanntes eigenständiges Mineral und gehört zur Mineralklasse der Silikate und Germanate, zur Abteilung der Ketten- und Bandsilikate bzw. Inosilikaten und gehört zur Rhodonit-Gruppe. Der Rhodonit verfügt über eine Mohshärte von 5,5 bis 6,5 und gehört somit zu den Schmucksteinen. Seine weiteren Farbvarianten sind gelb, rot und rotbraun. Eine Rhodonit Varietät mit z.B. Zink Einlagerungen nennt man Fowlerit. Zuweilen ist der Rhodonit von schwarzen Mangan-Fäden durchzogen, was ein sehr interessantes Muster und natürlich schönen Kontrast ergibt.  Er bildet ein umfangreiches Kristallsystem aus und kommt in vielen bizarren Formen vor sowie Verwachsungen mit anderen Mineralen. Der Rhodonit wird gern als Schmuck- und Heilstein verwendet, auch in der Astrologie spielt er eine große Rolle.  Sogar spricht man dem Rhodonit mystische Eigenschaften zu z.B. Schutz in Anlehnung an den Glauben eines Schutzengels.

Armband 925 Silber mit Rhodonit

Ein Armband 925 Silber mit Rhodonit aus unserem Sortiment.

Der Rhodonit wird in über 7oo Orten gefunden von Europa bis Südamerika. Obwohl er an vielen Orten vorkommt, gehört er dennoch zu den seltenen Kettensilikaten und ist einfach ein schön anzusehender Stein. Weiter übliche Namen für das Mineral Rhodonit sind: Allgit, Heteroklin, Hornmangan, Mangan-Jaspis, Manganolith, Rotspat, Rotstein.

Dem Rhodonit äußerlich sehr ähnlich ist der Rhodochrosit. Eine interessante Variante ist, dass einige Rhodochrosite fluoriszieren. Der Stein absorbiert kurzwelliges Licht und daraus folgt eine Emission von langwelligem Licht und elektromagnetischen Wellen.  Legt man also einen bestimmten Rhodochrosit mit diesen Fähigkeiten in die Sonne, so kann er in unterschiedlichen Farben leuchten. Das auftretende  Farbspektrum bei Aufladung mit natürlichem Licht ist anders als bei künstlichem Licht. Der Name Rhodochrosit kommt von der altgriechischen Bezeichnung „rhodochros“ und bedeutet rosenfarbig. Er kommt in verschiedenen Rosé-Tönen, himbeerfarben bis rot, orange-rot und schwarz vor.  Die unterschiedliche Farbgebung beruht einmal auf Verwitterung  wobei die Farbe nachdunkelt oder aufgrund sehr hoher Temperaturen bei der Bildung des Steins und lässt ihn rot werden.

Aquamarin und Edelsteincollier

Ein Aquamarin und Edelsteincollier in Gold 14 K (585) aus unserem Sortiment. Bei diesem Collier wurden auch rosa Rhodocrositen verarbeitet.

Der Rhodochrosit ist ein eigenständig anerkanntes Mineral und besteht aus Mangan, Kohlenstoff und Sauerstoff. Der Rhodochrosit altert im Laufe der Jahre und kann eine dunkle bis schwarze Kruste aus Mangan Oxiden erhalten. Er gehört zur Mineralklasse der Carbonate und Nitrate und ist demnach ein Mangancarbonat. Der Rhodochrosit bildet ein Kristallsystem aus mit Glasglanz und verfügt über eine Mohshärte von 3,5 bis 4,5 und zählt somit zu den Schmucksteinen. Der Rhodochrosit ist auch unter den Namen Manganspat, Inka Rose,  Rosenspat und Himbeerspat bekannt. Er wird meist in mannigfaltigen und bizarren Formen gefunden. Oft tritt im Kristall selbst eine auffällige Bänderung auf. Der Rhodochrosit ist ein sehr häufig vorkommendes Mineral und wird nahezu überall auf der Erde gefunden. Die Verwendung des Mineral Rhodochrosit hat eine Jahrtausende alte Tradition. Schon vor etwa 17.000 Jahren verwendete man Manganoxid als Farbstoff und zur Herstellung von Glasuren.

Der Rhodochrosit wurde schon in Peru in der prä-inkanischen Zeit als Schmuckstein verarbeitet.  Aufgrund archäologischer Funde wurde der Rhodochrosit im antiken Ägypten als Grabbeigabe mit den verstorbenen bestattet. Seine Berühmtheit und Beliebtheit reicht bis heute, so ist er der Nationalstein von Argentinien geworden.

Rhodonit und Rhodochrosit sind farblich und von der natürlichen Form die „Rosensteine“. Von Sammlern und Schmuckliebhabern begehrt und geschätzt,  von Schmuckdesignern in romantisch und schöne Schmuckstücke verarbeitet.

 

This entry was posted in Edelsteine. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.