Farbedelsteine

Paraiba Turmalin

Ein Paraiba Turmalin in Rohform.
Rob Lavinsky, iRocks.com – CC-BY-SA-3.0 [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Farben sind allgemein betrachtet eine chemisch- physikalische Lichtreflexion. Die Auswertung der Lichtreflexion findet im Gehirn statt. Ebenso die Entscheidung, welche Farbe am Besten gefällt. Dies ist eine subjektive und emotionale Entscheidung, die meist spontan getroffen wird. Diese Entscheidung wird beeinflusst durch Symbole und Vergleiche, die vererbt werden sowie durch Umwelteinflüsse und Stimmungen. Mit anderen Worten, die Entscheidung über Lieblingsfarben oder die, die man überhaupt nicht ausstehen kann, sind nicht definierbar und auch nicht zu verallgemeinern. Auch einen bestimmten Typ Mensch kann man davon nicht ableiten.

Zu den begehrtesten Farbedelsteinen zählen die Turmaline, weil sie in vielen Naturfarben, natürlichen Farbmischungen, oft kristallklar und hart mit einer Mohshärte von 7 bis 7,5 vorkommen. Die Grundfarben der Turmaline sind blau, grün, rot, rosa, braun und schwarz. Die Klassiker sind die blauen und grünen Turmaline. Die blauen Turmaline erscheinen in einem sehr dunklen Blaugrün und die grünen Turmaline in einem satten Grün auch Flaschengrün genannt. Im Moment gehört der Rote Turmalin, der Rubellit eine Varietät des Minerals Elebanit der Turmalin Gruppe zu den  absoluten Stars der Farbedelsteine. Der Rote Turmalin kommt in allen Rotschattierungen vor, von  Rosé- bis Rubinrot. Je mehr der Rote Turmalin einem guten Rubin in der Farbe ähnelt, umso begehrter wird er. Der Rote Turmalin ist ein Magnesium- Aluminiumsilicat mit Bohr. Der bekannteste Rote Turmalin oder Rubellit wurde von König Gustav III von Schweden im Jahre 1786 an Katharina die Große von Russland geschenkt. Gleichrangig an Beliebtheit und sehr begehrt ist der Paraiba Turmalin. Dieser außergewöhnlich prächtige Farbedelstein wird meist in Mosambik und Brasilien  gefunden. Sein Farbspektrum reicht von neon-blau-grün bis neon-grün.

Rote Turmalin Ohrstecker

Ein paar Rotgold Ohrstecker mit roten Turmalinen aus unserem Sortiment.

Ein „Dauerbrenner“ in der Beliebtheitsskala der Farbedelsteine ist der Granat. Ähnlich dem Roten Turmalin dem Rubellit ist der Rhodolith aus der Granatfamilie. Er ist meist dunkel rosa- rot mit Schattierungen von rosé und purpur. Aber unverwechselbar zu erkennen durch die feinen Körner im Innern des Kristalls. Granat Edelsteine werden nie behandelt. Der wunderschöne und sehr seltene Mandarin-Grant aus der Gruppe der Spessartine ist wegen seiner natürlich leuchtend Orange- Farbe und seines Feuers ein neuer und sehr begehrter Schmuck- Edelstein.

Ein bezaubernder und sehr beliebter Farbedelstein ist der Aventurin mit Mohshärte 7. Diese Quarzvarietät verfügt über eine hellgrüne oder hell orange- rote Grundfarbe und glitzert durch seine Glimmer- oder Hämatit-Einlagerungen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass dieser Farbedelstein nach der heutigen Mode und Geschmack auf der Beleibtheitsskala ganz oben steht.  In edlem Hellblau erscheint der Dianit aus Russland, hier unter dem Namen Blaue Jade bekannt.  Zartes Hellblau glatt und glänzend reiht die Blaue Jade sich in den Cannon der beliebtesten Farbedelsteine ein.

Ein „Evergreen“ ist er Lavendel Amethyst aus Viktorianischer Zeit in violett- bläulicher Farbe.  Der Amethyst verfügt über Mohshärte 7.  Sein natürliches Farbspektrum beinhaltet Rosé-Töne, Lila, Lavendel, violett, blau und hellgrün. Mal in Facettenschliff oder glatt Chabochon  geschliffen mit Chatoyance-Effekt zählt der Amethyst zu den Schönheiten der Farbedelsteine.

Zu den wertvollsten, seltensten und schönsten Farbedelsteinen  zählt der Padparadscha-Saphir oder Lotus-Saphir.  Saphire existieren natürlich in großer Farbauswahl: in weiß, rosé, orange, gelb, grünlich, verschiedene Blautöne, rot, braun und schwarz. Der Padparadscha-Saphir ist von der Grundfarbe orange und leuchtet in hellem Rosé.

Einer der meist gekauften blauen Edelsteine ist der Blautopas. Dabei ist zu bemerken, dass der natürliche Blautopas blass hellblau ist und vom natürlichen Aquamarin in hellem wasserblau kaum zu unterscheiden ist.  Die andere Blautopas Variante in kräftigem Hellblau oder intensivem Blau z.B. unter den Namen London Blue, Sky Blue, Swiss Blue und Ocean Blue (Meeresblau) sind eingefärbte weiße Topase z.B. durch Bestrahlung von Gamma- Strahlen oder erhitzen. Dieser Blauton ist sehr stabil.  Zerstörende Umstände für die Farbe des Blautopases sind Sonnenlicht, Salzwasser, Chlorwasser und Reinigungssubstanzen. Der natürliche Blautopas ist in der Schmuckherstellung nicht mehr gefragt, weil er vom Verbraucher nicht gekauft wird und eine Rarität geworden ist. Der natürliche Blautopas ist nur noch von Sammlern oder Schmuckdesignern gefragt.

 

This entry was posted in Edelsteine. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.