Amazonit

Amazonit und Rauchquarz als Rohgestein von User:KS_aus_F (User:KS_aus_F) [GFDL 1.2 oder FAL], via Wikimedia Commons

Amazonit und Rauchquarz als Rohgestein
von User:KS_aus_F (User:KS_aus_F) [GFDL 1.2 oder FAL], via Wikimedia Commons

Die Amazonit-Kontroverse hält seit längerer Zeit die Fachwelt in Atem. Zunächst ist erwähnenswert, Amazonit ist ein wunderschöner Schmuckstein mit der Mohshärte von 6 bis 6,5. Seine zarte Farbgebung, zuweilen interessante Bänderung und matter Glanz macht ihn zu einem der beliebtesten Schmucksteine. Meist in Flach-oder Cabochonschliff wird er nicht nur für Schmuck, sondern auch zur Herstellung von kleinen Statuetten und Skulpturen verwendet. Bei der Einklassifizierung die Naturfarbe als Charakteristika streiten sich die Gelehrten, weil dies von den Basis-Mineralen und Beimengungen stark abhängt. Farblich variiert der Amazonit von hellblau bis hell-blau-grün. Das Basis-Mineral von Amazonit ist Feldspat genauer Kalifeldspat. Eine fachliche Meinung ist, der Amazonit wäre eine Varietät des Mikroklin. Der Mikroklin ist ein Feldspat der Mineralklasse der Silikate und verfügt über eine Mohshärte von 6 bis 6,5, bildet ein Kristallsystem aus und verfügt über Glas- und Perlglanz. Seine Farbvarianten sind farblos bis weiß, grau, gelb, rot und grün. Die grüne Variante wurde bisher als Amazonit bezeichnet. Der Mikroklin wurde erstmals 1830 bei Tavern in Norwegen gefunden. Er ist ein Produkt vulkanischer Tätigkeit und bildet sich magmatisch in z.B. Granit, Pegmatit und Syenit. Mikroklin wird ausschließlich zur Keramik-, Glas- und Emaille Herstellung verwendet.

Eine neuere Variante der Einklassifizierung von Amazonit ist, dass er nicht mehr als eine Varietät des Mikroklin betrachtet wird, weil aufgrund der natürlichen Farbgebung der Feldspate hellblau bis hellgrünblau ähnlich dem Türkis und der Jade auch andere Minerale mit Amazonit-Charakter existieren. Amazonit heißen nun alle Feldspate mit gleicher Farbgebung in hellblau bis hellblaugrün, die diese Farbzentren mit Blei-Teilchen aufweisen. Die chemische Zusammensetzung des Amazonit ist Aluminium, Silicium, Kalium, Sauerstoff und Blei-Teilchen als Farbzentren. Angestrebt wird die Feldspat-Varietäten Mikroklin, Orthoklas, Adular, den blassblauen Albit und den Plagioklas als Amazonit-Varietät zu bezeichnen. Es soll dann nicht mehr die Bezeichnung Mikroklin-Varietät, sondern Amazonit-Varietät verwendet werden, als Beispiele Orthoklas Varietät Amazonit.

Da Feldspate auch durch vulkanische Tätigkeit entstehen, können z.B. Amazonite in Lamellen verwachsen sein, was durch mineralische Entmischung oder Phasenumwandlung passieren kann, wurden bisher als Mikroklinperthite bezeichnet. Diese Bezeichnung soll bestehen bleiben für solche Verwachsungen bzw. Mikrokline, die im Entmischungskörper Albitbestandteile enthalten. Die häufigsten Begleitminerale des Amazonit sind Quarze und Rauchquarze.

Ein paar Amethyst und Amazonit Ohrringe in 14k (585) Gold aus unserem Sortiment

Ein paar Amethyst und Amazonit Ohrringe in 14k (585) Gold aus unserem Sortiment

Die Bezeichnung Amazonit oder Amazonenstein stammt von einem Stein möglicherweise einem Nephrit (Jade), der im Gebiete des Stammes der Amazonen gefunden wurde. Der Amazonit kam also durch Verwechslung zu seinem Namen. Der Amazonit wurde und wird gern als Heilstein eingesetzt, er wirkt krampflösend, er gleicht Stimmungsschwankungen aus und soll zur inneren Ruhe verhelfen. Seine Vorkommen sind in Südamerika, Russland, Norwegen und U.S.A. Auch gilt er als fälschungssicher.

This entry was posted in Edelsteine. Bookmark the permalink.

One Response to Amazonit

  1. Jessica says:

    Das kann man wirklich sagen Amazonit ist echt ein schöner Stein. Vorallem wenn jemand ihn dann in ein tolltes Schmuckstück verwandelt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.